Volkstrauertag

Der Volkstrauertag wurde ursprünglich eingeführt, um der Toten des Ersten und Zweiten Weltkrieges zu gedenken. Mittlerweile wurde der ursprüngliche Gedanke erweitert: Es wird nicht nur an Kriegstote, sondern auch an Opfer von Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft erinnert. Der Volkstrauertag wird immer zwei Wochen vor dem ersten Advent begangen. In diesem Jahr am Sonntag, den 15. November 2020.

                                               

Frau Andrea Leitenstorfer, Bürgermeisterin der Gemeinde Röhrmoos                             Sr. M. Gabriele, im Hintergrund die Bläser der Blasmusik Schönbrunn

Bei der Gedenkfeier auf dem Friedhof Schönbrunn sagte die Stellv. Bürgermeisterin Andrea Leitenstorfer u.a.:

“Seit 75 Jahren schweigen bei uns die militärischen Waffen. Die derzeit etwa 150 gewaltsamen Krisen und Kriege finden relativ weit weg statt: In Afrika, Asien, Syrien und vielen Ländern des Nahen Ostens, aber auch in Mexiko, Kolumbien und anderen Teilen Lateinamerikas. Am heutigen Volkstrauertag stellt sich uns die Frage: Was lernen wir Menschen aus der Geschichte? Der Volkstrauertag erinnert an die Weltkriege und ihre Folgen, an Opfer und Täter. Er will uns ermahnen, von den Menschen zu lernen, die in der Not solidarisch waren und ihre Talente eingesetzt haben: besonders auch von denen, die sich und ihr Leben riskiert haben. Auch an diesem Volkstrauertag gibt es viele Gründe zu danken, weil Menschen sich 75 Jahre für den Frieden eingesetzt haben und einsetzen. Wir wünschen uns, dass alle Menschen stets das Richtige tun, um in Frieden und Freiheit und in der Sorge um den Nächsten, unser aller Leben gestalten können.”