“Kehrt um, und glaubt an das Evangelium” (Mk 1,15)

Asche vom Verbrennen der Palmzweige des Vorjahres

Mit dem Aschermittwoch beginnen die vierzig Tage der Vorbereitung auf die Feier des Todes und der Auferstehung Jesu Christi, auf Ostern. Diese 40tägige österliche Bußzeit beginnt mit dem Aschermittwoch. Die Bezeichnung Aschermittwoch kommt von dem Brauch, in der Heiligen Messe dieses Tages die Asche vom Verbrennen der Palmzweige des Vorjahres zu segnen und die Gläubigen mit einem Kreuz aus dieser Asche zu bezeichnen. Dabei spricht der Priester: “Gedenke Mensch, dass du Staub bist und wieder zum Staub zurückkehren wirst” (vgl. Gen 3,19) oder “Kehrt um, und glaubt an das Evangelium” (Mk 1,15). Die österliche Bußzeit will die Christen anleiten, das eigene Leben zu überdenken und -wo nötig- die Weichen neu zu stellen.

Lasst uns also umkehren zum Herrn, unserem Gott!

Denn er ist gnädig und barmherzig,

langmütig und reich an Güte.

Vgl. Joel 2,13