Erinnerungsstele für Theodolinde Diem

Theodolinde Diem wurde am 29.04.1941 in der Tötungsanstalt Hartheim bei Linz im Rahmen der NS-“Euthanasie”-Morde umgebracht.

Als junges Mädchen kam sie wegen epileptischen Anfällen zu uns nach Schönbrunn und wurde hier 13 Jahre von unseren Schwestern gefördert und betreut. Theodolinde Diem war 33 Jahre alt, als sie ermordet wurde. Zusammen mit weiteren 62 Personen musste sie im April 1941 auf staatliche Anordnung, im Rahmen der “Aktion T4”, den großen grauen Bus besteigen, der sie in nach Eglfing-Haar brachte und von dort aus nach Hartheim, wo sie ermordet wurden.

Die 88-jährige Nichte von Theodolinde Diem initiierte, dass zur Erinnerung an dieses grausame Geschehen, und zum Gedenken an ihre Tante, die Stadt München bei ihrem Elternhaus in München, Romanstraße 74, eine Erinnerungsstele anbringt. Dies wurde umgesetzt am 18.Januar 2019. Bei der vorausgehenden Gedenkveranstaltung in München würdigte Generaloberin Sr. M. Benigna Sirl neben anderen Rednern das Leben von Theodolinde Diem und aller Opfer der NS-“Euthanasie-Morde”.

Die Erinnerungsstele in München, Romanstraße 74          Sr. M. Benigna bei ihrer Rede vor dem Bild von Theodolinde Diem (Mitte) mit ihren Schwestern